Wir leben in kommunikativen Zeiten. Müssen uns in Arbeitsprozessen mit anderen abstimmen, sind dauernd am Senden und Empfangen, führen aus, was andere vorgeben oder hoffen, dass umgesetzt wird, was wir brauchen. Gut, wenn man dann dieselbe Sprache spricht – und skurril bis lustig, wenn nicht.

Frau Mustermann bloggt

Bullen-Kot in Babylon.

Veröffentlicht am 26. April 2019

Wir leben in kommunikativen Zeiten. Müssen uns in Arbeitsprozessen mit anderen abstimmen, sind dauernd am Senden und Empfangen, führen aus, was andere vorgeben oder hoffen, dass umgesetzt wird, was wir brauchen. Gut, wenn man dann dieselbe Sprache spricht – und skurril bis lustig, wenn nicht.

Wenn asap ein disruptives Tool alle Benchmarks toppen soll …

… grinsen Teilnehmer am internen „Bullshit-Bingo“ über viele Kreuzchen auf ihrem Zettel. Bullshit- oder Buzzword-Bingo erfreut sich schon seit Langem großer Beliebtheit: Vorher festlegen, welche Trendbegriffe bestimmt in der Wo-wollen-wir-hin-Ansage vorkommen werden, abhaken und gewinnen! Und ja, natürlich drückt sich da eine gewisse Bockigkeit aus, gar eine kleine Widerständigkeit derer, die an der Sache arbeiten, schrauben und entwickeln jenen gegenüber, die sich für Visionen und Haltungen zuständig fühlen – und dabei manchmal in babylonischer Sprachverwirrung den Kontakt zur Sache selbst verlieren könn(t)en.

Neu! Anders! (Irgendwie) englisch!

Dass in englischsprachigen Ländern niemand auf die Idee kam, das Mobiltelefon „Handy“ zu nennen, davon haben Sie sicher schon gehört. Dort hieß es „mobile“ oder „cellphone“. Handy klang aber doch gut und vor allem: neu! Genauso wie sich „asap“ (= as soon as possible) für Nicht-Muttersprachler schon schicker tippt als ein irgendwie altmodisches „schnellstmöglich“. Ganz zu schweigen von der Street Credibility, früher Glaubwürdigkeit, die Unternehmen brauchen, dem Timing, das zu halten ist und dem Go vom Kunden, das jetzt aber endlich mal kommen muss! Asapst! Weitere Beispiele, anybody?

Halten wir fest: Früher sprach die ganze adlige Welt Französisch und fühlte sich so am Puls der Zeit (und auf der sicheren Seite). Heute hört sich Neues am besten zumindest englisch an, damit wir in den Flow kommen, und zwar so richtig deep rein. Selbst wenn Sprachliebhaber das manchmal zum Weglaufen finden. Das hat zwar durchaus auch einen sachlichen Hintergrund – Software- und Medieninnovationen wurden zum großen Teil in den USA groß gemacht und breit exportiert –, aber arbeitet dann ein „Facility Manager“ wirklich anders als der Hausmeister?

„Ich arbeite in der Verwaltung und möchte angepasst bleiben!“

Mit einer solchen Selbstbeschreibung dürfte man sich nicht allzu viele Türen öffnen. „Ich bin im Management und halte mich fit“, das klingt dann schon ganz anders. Dabei sind es schlicht die englischen Übersetzungen derselben Wörter – und schwupps ist man ein ganz neuer Typ.

Obwohl es sich manchmal um alten Wein in neuen wineskins handelt: (Job-)Positionen leben von einer ganzen Welt aus Bedeutungen, Zuschreibungen und Assoziationen. Und obwohl es schon immer „Survival oft the fittest“ hieß, also der am besten Angepasste überall gewinnt, mag sich keiner wirklich so nennen. Oder gestern im Anpassungs-Center gewesen sein …

Lust auf ein Bockwurstbrötchen 4.0?

Gestatten, ein weiteres Buzzword, besser eine Buzz-Zahl: An der 4.0 kommen anscheinend heute auch die nicht vorbei, die weder mit industrieller Automatisierung noch Informationsverarbeitung zu tun haben. Ist halt irgendwie Zukunft! Also schnell die „Weiterbildungsfinanzierung 4.0“ abschließen, mit „Schornsteinfeger 4.0“ die Kamin-Kehrerei auf neue, digitale Füße stellen und dank „Streitbeilegung 4.0“ Unternehmenskonflikte zielführend lösen – irgendwie neu wird’s dabei schon zugehen.

Man muss nicht alles hinterfragen.

Aber meistens lohnt es sich doch – und sei es, um zu erkennen, dass die (Arbeits-)Welt eben immer schon ein bisschen verrückt war und es wohl auch immer sein wird. Ein schönes Wochenende und eine gute neue Arbeitswoche allen Waste Removal Engineers, Listbrokern, Facility Managern, Mystery Shoppern, Community Managern, Anwalt Vierpunktnullen … ach, einfach Ihnen allen!

Ihre Frau Mustermann
(Head of Body)

Quelle Begriffe 4.0: https://www.industry-of-things.de/irrsinn-40-diese-buzzwords-sollten-sie-kennen-a-625008/

Teil diesen Beitrag mit deinen Bekannten und Kollegen!