Der Mensch im Fokus

Big Business

Der Mensch im Fokus: Marketing-Trends 2020 und was Werbeartikel damit zu tun haben.

Veröffentlicht am 27. Dezember 2019

Digitalisierung hin oder her – 2020 sollte der Faktor Mensch im Zentrum der Marketing-Aktivitäten stehen! Das empfiehlt zumindest der neue „Global Marketing Trends“-Report von Deloitte. Auf Basis von Interviews mit mehr als 80 Experten aus der ganzen Welt definiert die Unternehmensberatung sieben Themen für das Marketing 2020 – Trends, bei denen auch der gezielte Einsatz von Werbeartikeln eine maßgebliche Rolle spielen könnte.

Sieben Themen decken, so Deloitte, die relevanten Punkte der derzeitigen Marketing-Landschaft ab, vom sinnhaften Unternehmensauftritt bis hin zu agilen Arbeitsmethoden. Sie alle haben mit der Nähe zwischen Kunde und Marke zu tun – mal über Umwege, mal ganz direkt. Und genau hier spielen Werbeartikel ganz vorn mit.

Purpose: Die Sinnhaftigkeit eines Unternehmens

… und die Notwendigkeit, die nach außen vertretenen Werte und Ziele auch zu leben. Eine Tugend, die längst kein Luxus mehr ist: In Zeiten digitaler Transparenz wird einfach sehr schnell klar, ob Reden und Handeln auch übereinstimmen und ein Unternehmen authentisch auftritt.

Werbeartikel können diese Sinnhaftigkeit stützen und unterstreichen. Zum Beispiel, wenn sich relevante Botschaften auch auf den Booklets wiederfinden oder auf gebrandeten Shirts, die zum Firmenlauf für einen guten Zweck verteilt werden. Aber auch die gezielte Ausgabe kostenloser Give-aways kann zum sinnhaften Unternehmensauftritt beitragen: So stärkt z. B. ein Unternehmen mit besonders ressourcenschonenden Werbeartikeln seine nachhaltige Ausrichtung, und sehr familienfreundliche Firmen haben im Verkaufsbereich kleine Überraschungen parat, die die Kids beschäftigen …

Human Experience: Der Mensch und seine Bedürfnisse

… sollten bei der Entwicklung von Produkten und Leistungen berücksichtigt werden. Und das heißt konkret, dass es darum geht, reale Probleme realer Menschen zu lösen: Klingt selbstverständlich, ist es aber in der digitalen Realität oft nicht.

Ihre Nähe zum Menschen und ihr Praxisbezug ist das große Einfallstor der Werbeartikel – sie sind stärker im Alltag verankert als jedes vollmundige Werbeversprechen. Denn manchmal geht es eben nicht um Antworten auf die ganz großen Fragen, sondern um solche aus dem täglichen Leben: Antworten, die zeigen, dass man den Kunden und seine Bedürfnisse verstanden hat! Zum Beispiel mit dem kostenlosen Regenschirm für den Rückweg, dem Thermobecher für Kraftfahrer oder der Pflaster-Box für den Urlaub. Wenn das harmonisch ins Marketing-Konzept passt: perfekt!

Fusion: Die Verknüpfung von Branchen und Gruppen

… unterschiedlicher Art durch Kooperation und Austausch. Durch datengestützte Insights erschließt man sich neue Zielgruppen und Geschäftsfelder, und gezielter Content ermöglicht es, über den Tellerrand der eigenen Produktvermarktung hinauszublicken.

Eigentlich ist das eine Königsdisziplin der Werbeartikel: Allein durch das Weitergeben eines passenden Produkts im richtigen Moment werden manchmal ganz neue Kundensegmente erschlossen, mal rein zufällig, mal ganz bewusst. Oder anders formuliert: Als relevante Alltagsgegenstände passieren Feuerzeug, Kuli & Co. ungehindert jeden Branchen-Filter – um sich ganz nebenbei ganz unentbehrlich zu machen.

Trust: Vertrauen ist alles

… und Datenschutz wichtiger denn je. Denn die Transparenz des Menschen in digitalen Zeiten macht den Kunden zwar berechenbarer, schürt aber auch berechtigte Ängste vor dem fahrlässigen Umgang mit persönlichen Daten.

Schon deshalb ist der ganz und gar analoge Werbeartikel eine sichere Bank – unaufdringlich, wie er nun mal ist. Datenmissbrauch? Kein Thema!

Participation: Mehrwert durch Nähe

… und durch Teilhabe des Kunden an der Markengestaltung. Die digitale Entwicklung hat uns endgültig vom passiven Konsumenten zum aktiven Kunden gemacht: Der Käufer interagiert und verschafft dem Unternehmen damit unschätzbare Insights in seine Bedürfnisse und sein Kaufverhalten.

Echte Kundennähe gilt als große Plus der Werbeartikel. Die bilden nämlich den wohltuenden Gegenpol zum digitalen Raum – und werden zur perfekten Ergänzung, wenn haptischer Gegenstand und digitale Strategie schlau verknüpft werden.

Talent: Die eigene Mannschaft

… darf in ihren Interessen und Befindlichkeiten auf keinen Fall zu kurz kommen. Der Fokus auf das Menschliche erstreckt sich selbstverständlich auch auf die eigenen Mitarbeiter: Sie sind das Herz des Unternehmens, mit ihnen steht und fällt der Erfolg.

Employer Branding spielt dabei eine wichtige Rolle und wird in Zeiten des Fachkräftemangels immer wichtiger. Individualisierte Präsente, kleine Aufmerksamkeiten und Goodies – z. B. das persönliche Welcome-Package oder das Arbeitsshirt in Unternehmensfarben – machen hier oft einen großen Unterschied. Nicht zu vergessen in diesem Zusammenhang: Auch die ansprechende Office-Ausstattung und -Gestaltung sind zentrale Faktoren der Mitarbeiterbindung.

Agility: Neues Arbeiten nach agilen Methoden

… schafft mehr Flexibilität und Engagement. Auch das kommt der Kundennähe zugute!

Kurz, 2020 wird ein spannendes Jahr! Die aktuellen Marketing-Trends geben uns viele Möglichkeiten zur gezielten Kundenansprache – und viel Spielraum für Aktionen und Maßnahmen, die unsere Zielgruppen da abholen, wo sie zuhause sind: im ganz realen Alltag.


Für alle, die mehr wissen wollen: Vertiefende Informationen zum Deloitte Report 2020 gibt es hier.

Teil diesen Beitrag mit deinen Bekannten und Kollegen!