Es werde Licht! Beleuchtungslösungen bei Schneider

Big Business | Insights

Es werde Licht: Was die richtige Beleuchtung bewirken kann.

Veröffentlicht am 31. Oktober 2020

Beleuchtungskonzepte und -elemente sind in ihrer Wirkung nicht zu unterschätzen. Sie machen Verkaufsräume und Gaststätten einladend, sorgen für ein längeres Verweilen und manchmal auch für das Gegenteil: zügig ablaufende Prozesse.

Licht schafft Öffentlichkeit oder setzt Grenzen, erhöht die Arbeitsleistung oder entschleunigt den Kundenverkehr. Zeit, einmal ein Schlaglicht auf seine Einsatzmöglichkeiten in einzelnen Branchen und der sich wandelnden Öffentlichkeit zu werfen.

Dekorative Beleuchtung

Licht lädt ein: Hotellerie und Gastronomie

Gäste, die eine Räumlichkeit betreten, sind mit ihr zunächst noch nicht vertraut. Man muss sich orientieren – und ab und an sogar schnell entscheiden, ob man bleibt oder wieder geht. Ein stimmiges Lichtkonzept wirkt hier unmittelbar mit! Ob zum Speisen oder Übernachten: Der Ankommende hat den Anspruch, sich wertgeschätzt und wohl zu fühlen. Die dafür erforderliche menschlich-warme Ausstrahlung liefern Leuchten mit einer hohen Farbwiedergabe, digitale Managementsysteme und LED-Lösungen sorgen dabei für ein zeitgemäßes Kosten-Nutzenverhältnis.

Exklusive Beleuchtungslösungen
Einmal angekommen, weist das Licht den Weg – in Hotel und Pension zum Beispiel über die sofortige Sichtbarkeit der Rezeption, die schnelle Erfassbarkeit der Foyer-Struktur und der Wege zu den Zimmern. Den gesamten Raum betrachtend, sollte das Licht nicht einförmig sein, sondern Konturen schaffen und Akzente setzen. Überall, wo man miteinander ins Gespräch kommen soll und möchte, empfiehlt sich weiches, nicht zu schattiges Licht. Da Hotelgäste ihre Zimmer meist (nur) abends und nachts nutzen, kommt hier eine komfortorientierte Beleuchtung als wichtiges Service-Element dazu: Die Schalterverteilung sollte sich in die Bewegungsabläufe im Zimmer einfügen, Möglichkeiten der Individualisierung (wenig – mittel – hell erleuchtet, Dimmbarkeit) machen das Zimmer zum geschätzten Zuhause für unterwegs.

Licht in der Gastronomie
In der Gastronomie als Ort der Begegnung funktioniert Licht nach innen und außen: Es wirkt nicht nur mit am positiven Erleben im Jetzt, sondern gehört zum Marketingkonzept. Schneller oder ausgedehnter Besuch, Fusion, Retro oder Franchise? Die Positionierung der Gaststätte bestimmt immer auch das Lichtkonzept und den Look der Tischbeleuchtung. Hier gilt, dass Speisen besonders gut und Tischnachbarn gut erkennbar sein sollten und die Tischoberfläche entsprechend heller auszuleuchten ist als das Umfeld.

Licht setzt Produkte (und Kunden!) in Szene: Verkaufsräume

Orientierung bieten, Lust aufs Kaufen machen und Prozesse strukturieren: All diese Aufgaben kommen der Geschäftsbeleuchtung zu. Im Einsatz sind hier einerseits eine Grundbeleuchtung, die strukturiert und das Ladenkonzept stützt, und andererseits die Akzentbeleuchtung zum Hervorheben von Angeboten oder Highlight-Produkten – im wahrsten Sinne des Wortes. Die Auswahl der Beleuchtung zählt zu den entscheidenden Differenzierungsmerkmalen. So tragen zum Beispiel in hochwertigen Bekleidungsgeschäften Deckenlampen und eine dunklere Grundbeleuchtung zu einem Salongefühl bei: Der Kunde verweilt länger und nimmt das ausgewählte Angebot ausführlicher zur Kenntnis als bei Anbietern, die auf schnelleren Durchsatz ausgerichtet und meist sehr hell (weil aktivierend) ausgeleuchtet sind.

Deckenleuchte HOTEL
Bei der Entwicklung eines Beleuchtungskonzeptes ist aber nicht nur der Raum selbst von Bedeutung, sondern auch das Zusammenspiel von Sortimentseigenschaften und Licht. Zu berücksichtigen sind dabei der Glanzgrad der Produktoberflächen, ihre Oberflächenstruktur, Lichtdurchlässigkeit und Farbe. Um das Angebot nicht in seiner Attraktivität zu mindern, müssen Leuchtmittel eine hohe Farbwiedergabequalität haben – oder sogar Eigenfarben verstärken können, wie es im Lebensmittelbereich für Obst, Gemüse oder Backwaren schon länger praktiziert wird.

Exklusive Leuchten
Licht, Produkt … und König Kunde? Das (Selbst-)Erleben des Einzelnen beim Einkauf ist in letzter Zeit zu Recht in den Vordergrund gerückt – Stichwort Umkleidekabine. Die Erfahrung, sich hier im absolut nicht besten Licht zu sehen (und erst recht nicht zu kaufen, was gerade anprobiert wird) machen viele Kunden bis heute: Ein Auftrag für die Verkaufsförderung mittels durchdachter Lichtauswahl – nicht nur im Bekleidungssegment, sondern zum Beispiel auch bei Optikern. Indirektes Licht hinter dem Spiegel der Kabine statt greller Strahler von oben, generell weiches Licht, das harmonisch mit menschlicher Haut zusammenspielt, statt Makel noch einmal hervorzuheben – wer hier seine Hausaufgaben macht, tut viel für eine gelingende Kundenbindung.

Es werde Licht

Licht eröffnet Spielräume – gerade jetzt.

Hin und her, auf und ab, mehr und wieder weniger Begegnungen in der Öffentlichkeit: Die Herausforderungen, die dieses Jahr an den wirtschaftlichen und persönlichen Zusammenhalt stellt, sind ungekannt und häufig groß. Man wünscht sich Lichtblicke! Und die lassen sich jetzt für den kommenden Winter besonders gut nicht mehr nur digital, sondern auch in Echt schaffen. Dafür sprechen aktuell nicht nur die vielfältigen Angebote an Lichterketten und Co.: Behagliche Lichtromantik für zuhause wird dieses Jahr gefragt sein wie nie.

Lichtideen, Leuchtbotschaften und Installationen, als Eigenwerbung und zugleich als Geschenk an die Öffentlichkeit und Kunden, sind jetzt eine tolle Möglichkeit für Unternehmen, sichtbar zu werden und Präsenz zu zeigen: In Fußgängerzonen, kurzfristig geschlossenen Gaststätten oder auf öffentlichen Plätzen machen schöne Ideen einfach Freude und ein gutes Gefühl – an das man sich erinnern wird.

MEHR BELEUCHTUNGS-LÖSUNGEN ENTDECKEN >

Teil diesen Beitrag mit deinen Bekannten und Kollegen!