Was Arbeitsbekleidung alles kann: Schneider Shirts

@Work

Guter Stoff: Was Arbeitskleidung so alles kann.

Veröffentlicht am 3. August 2020

Kleider machen Leute. Aber bitte Leute von heute! Es zahlt sich für kleine und mittlere Unternehmen aus, auch in Sachen Textilien mit der Zeit zu gehen: Was ein gutes Stöffchen alles bewirken kann ist nämlich mehr, als es auf den ersten Blick scheinen mag. Schauen wir also einmal genauer hin.

Zimmermannshose, Brauerschürze, Bundeswehruniform oder halbgöttliches Weiß: Schon immer galt, dass man ist, was man trägt – und umgekehrt. Die Berufsbekleidung im engeren Sinne übernimmt dabei zumeist selbst die Funktion eines Werkzeugs, indem sie den Körper schützt, Arbeitsinstrumente sichert oder sofort Zuständigkeit signalisiert.

Einige traditionelle Stücke sind sogar zu textilen Polit-Statements geworden wie zuletzt die gelbe Schutzweste – und auch der auf den Edel-Laufstegen der Modewelt immer wieder aufflammende Neon-Trend hat seine Wurzeln in deutlich sichtbarer, weil knalliger Arbeitskleidung von u. a. Gleisarbeitern.
Warnweste Schneider
Aber wie sieht es in Branchen aus, die aus Sachgründen nicht zwingend eine spezielle Arbeitskleidung brauchen? Alles geht und jeder, wie er will, und das läuft schon? Warum denn, finden wir, wenn sich doch mit Firmen-Shirt, Pulli und Co. so viele Vorteile verknüpfen lassen!

Der Firma ein menschliches Gesicht verleihen:

Ist mit gebrandeter Team-Kleidung ein Kinderspiel – es schaut ja oben raus! Im Kundenkontakt wird so der freundliche Helfer beim häuslichen Notfall oder die fröhliche Empfangskraft zu mehr als einem Einzelfall. Nämlich zum Sinnbild Ihrer Firmenphilosophie! Und das ist gerade für Handwerksbetriebe und andere Dienstleister ein nicht zu unterschätzender Faktor: Kunden werden sich später nicht nur an „den Klempner“ erinnern, der die letzte Rettung war, sondern diese intensive Erfahrung auch mit dem Firmennamen verbinden – und sich beim nächsten Mal gern wieder an dasselbe Unternehmen wenden.

Mitarbeitern etwas Gutes gönnen – und sie so ans Unternehmen binden.

Wer noch auf die Idee kommt, seine Service-Mitarbeiter in formlose Shirts stecken zu wollen oder ihnen Gebrauchtes vom Vorgänger aufzudrängen, hat eines nicht verstanden: Kleine Gesten der Wertschätzung sind heute wegweisend für die weitere Zusammenarbeit. Der Grundstein wird gleich zu Anfang gelegt – Stichwort „Employer Branding“. So freut sich z. B. jede neue Kollegin (und auch der männliche Teil der Belegschaft), wenn sie ihr Firmenshirt selbst aussuchen kann. Und dabei die Wahl hat zwischen mehreren modernen Schnitten, wenn möglich auch Farbnuancen und weiteren Details.
Kapuzensweatshirt Organic Schneider
Was übrigens für die Mode generell gilt, setzt sich auch im Bereich Arbeitskleidung immer mehr durch: Nachhaltig produzierte Gewebe und innovative Verwendung recycelter Materialien fühlen sich heute einfach am besten an! Mit bewusst ausgewählten Stücken zeigen Sie Ihr Interesse an einer stabilen Arbeits-Partnerschaft deutlicher, als es jede Motivationsrede könnte.
Herren-T-Short Schneider
Tipp: Firmen, die ein Sportprogramm anbieten oder an Lauf-Events teilnehmen, machen mit einem einheitlichen, gebrandeten Outfit Extrapunkte in den Disziplinen Zusammenhalt nach innen und Geschlossenheit nach außen. Lassen Sie das Team hierfür ein Motto entwickeln, das Spaß macht und den Teamgeist stärkt!

Das richtige Outfit hilft aber auch, gesunde Grenzen zu wahren.

Mit klar definierter Arbeitskleidung schlüpfen wir in unsere professionelle Rolle. Und legen sie später auch wieder ab! So umschalten zu können, ist in unseren Zeiten mit sich zunehmend einschleichender beruflicher Dauer-Erreichbarkeit besonders wichtig – nicht nur für die Seele.

In den letzten Monaten haben sich die Arbeitsbedingungen für viele Office-Kräfte stark verändert. Gezeigt hat sich dabei auch: Nach ein paar Tagen Home-Office in Jogging- oder ganz ohne Hose (ja, auch das soll vorgekommen sein), war es dann doch besser, sich bewusst der beruflichen Rolle entsprechend anzuziehen – und so den Arbeits- vom Freizeitmodus zu trennen. Eine Erkenntnis, die auch von vielen Freiberuflern geteilt wird.

Kappe Feniks Schneider

Und apropos Freizeitmodus:

Firmenshirts in passenden Farben, aus hochwertigem Material und mit Ihrem Logo und/oder Motto versehen, eignen sich auch prima als Werbegeschenk für neue und bestehende Kunden – überreicht zum Beispiel auf Messen oder im Rahmen eines Firmenevents. Wer mit Qualität überzeugt, macht seine Kunden nämlich zu ganz freiwilligen Werbeträgern. Und das ohne die hohen Kosten einer Anzeigenschaltung.

Teil diesen Beitrag mit deinen Bekannten und Kollegen!