Kundengeschenke

Big Business

Kundengeschenk? Kreativ werden lohnt sich!

Veröffentlicht am 15. November 2019

Natürlich gehen ein guter Tropfen und leckere Naschereien zur Weihnachtszeit immer, und man macht nichts verkehrt. Gerade für kleine Unternehmen und Spezialisten lohnt es sich aber (und bringt Spaß!), darüber hinaus mit kreativen Ideen nicht nur Kunden eine Freude, sondern auch sympathisch Werbung in eigener Sache zu machen: Setzen Sie auf Win-win-Weihnachtsgrüße!

Holen Sie gern die ganze Mannschaft ins Boot.

Leckerer Tee, ein Schwung Knabbergebäck und alle an einem Tisch: Ideen für das Kundengeschenk des Jahres zu entwickeln hilft nicht nur dem Geschäft, sondern schafft auch intern mehr Zusammenhalt. Mögliche Brainstorming-Themen für die Weihnachtsmann- und frauschaft könnten sein:

Was macht uns besonders? Arbeitsphilosophie, Extraleistungen für Kunden, der freakige Kollege, der nie ohne das Shirt seiner Lieblingsband anzutreffen ist – alles, was Ihr Unternehmen von anderen unterscheidet, kann zur Idee im Mittelpunkt Ihrer Weihnachtsgrüße werden. Eigenschaften, die Ihre Kunden besonders schätzen, gehören auch dazu, egal, ob Sie persönlich oder über Online-Bewertungen davon erfahren haben.

Was würden wir selbst gern geschenkt bekommen? Was würde uns überraschen? Was sich privat wohl jeder wünscht, gilt auch im Geschäftsleben: Bei der Ideenfindung sollte sich in den Empfänger hineinversetzt werden. Und die Chance, auf Ungewöhnliches zu kommen, ist im Schwarm natürlich größer als wenn nur einer zuständig wäre.

Was waren die Highlights des Jahres? Ein besonders kniffliges Projekt, das erfolgreich beendet wurde, der entwischte – und wiedergefundene! – Bürohund: Alles, was unterhält, darf auf den Tisch (und wenn es richtig spannend ist, auch gern als Rückblick ins persönliche Anschreiben).

Grüße mit persönlichem Bezug werden generell intensiver wahr- und besser aufgenommen. Es gilt also, fürs Kundengeschenk und die weihnachtlichen Grüße Schnittmengen zu finden. Was bringt unsere Leistung auf den Punkt? Worüber freut sich der Empfänger? Und vor allem: Wie bleiben wir gleich auch für das nächste Jahr in guter Erinnerung (und auf der Kontaktliste ganz oben)?

Verschenken Sie, was Sie am besten können!

Zu den Festtagen kleine Aufmerksamkeiten mit dem eigenen Angebot zu verknüpfen ist eine tolle Möglichkeit der Eigenwerbung. Die Sie nutzen sollten! Überblättern oder Wegklicken muss man nämlich nur dann fürchten, wenn Werbung keine Freude macht.

Statt neutrale Santa-Grußkarten zu verschicken, könnte zum Beispiel das Restaurant dem treuen Firmenkunden eine schön gestaltete Sammlung der hauseigenen Geheimrezepte und -tipps zukommen lassen. Das Dental-Labor könnte der leckeren Pralinenpackung eine humorig illustrierte Zahnreinigungs-Anleitung nebst Zahnpasta beilegen, der Sanitärfachhändler eine Fliese im Weihnachts-Design und die Kanzlei ihren Kunden eine ausführliche Abhandlung über die „Singuläre Kaminzugangssaisonsondervereinbarung“

Kurz: Suchen Sie nach unterhaltsamen Wegen, Ihre Tätigkeit auf die Weihnachtszeit zu übertragen und in Geschenkform zu bringen!

Lassen Sie den Briefkasten einfach mal links liegen.

Wenn es zu Ihrer Tätigkeit passt, versuchen Sie doch einmal, die üblichen Zustellungswege zu vermeiden und anders als per Post zu überraschen. Welcher gute Kunde freut sich nicht, ein kleines weihnachtliches Bäumchen vom Gärtnereibetrieb seines Vertrauens vor der Tür zu finden? Oder eine funkelnde Christbaumkugel, verbunden mit der Aussage, auch im kommenden Jahr gern wieder die Hecke in Schuss zu halten? Caterer dagegen können mit einer spontanen Gratislieferung weihnachtlicher Leckereien Sympathiepunkte sammeln.

Ziehen Sie spontan beim Kunden ein …

… oder lassen Sie zumindest Ihre Stellvertreter einziehen: Mit findigen Geschenken, die im Haus oder am Arbeitsplatz des Beschenkten langfristig nützlich sind, bleiben Sie als Absender auch nach Weihnachten präsent. Nutzen Sie auch dafür Ihr internes Brainstorming: Was ist ein neues Multi-Tool, das alle gern hätten? – Machen Sie es zum Kundengeschenk! Woran mangelt es eigentlich immer in der Firmenküche? – Begegnen Sie dem mysteriösen, allseits verbreiteten Becherschwund mit einem schönen Set derselben, versehen mit Ihrem Aufdruck. Und laden Sie per Grußkarte dann auch gleich dazu ein, sich zur Planung der nächsten Aufträge persönlich auf einen Kaffee zusammenzusetzen …

Geben ist seliger denn nehmen.

Wir wünschen viel Spaß beim weihnachtlichen Ausdenken, Schenken und Beschenkt-Werden!

Teil diesen Beitrag mit deinen Bekannten und Kollegen!