X-mas for Future

Big Business

X-mas for Future: Ideen für eine gute Zeit.

Veröffentlicht am 25. Oktober 2019

Rücksichtnahme auf Mensch, Umwelt und Klima ist heute ein Anspruch, der das Geschäftsleben genauso wie das private betrifft. Unsere frohe Botschaft: Unter dem Baum (und um ihn herum) ist noch jede Menge Platz für nachhaltiges Handeln!

Umweltbewusstsein und Lebensfreude sind kein Widerspruch, sondern passen sogar außerordentlich gut zusammen, gerade zur Weihnachtszeit. Wenn man sich an der richtigen Stelle Gedanken macht. Und dadurch vieles ein bisschen besser.

Ein Traum von Baum.

Der Weihnachtsbaum sorgt nicht nur im heimischen Wohnzimmer für leuchtende Augen, sondern auch in Restaurants, am Empfang von Hotels und Unternehmen oder im Einzelhandel. Erst recht, seit es immer mehr Alternativen zur herkunftslosen Massentanne gibt:

Aus der Region: Bäume, die über möglichst kurze Strecken transportiert werden, schonen die saisonale CO2-Bilanz.

In Bioqualität: Verlässliche Gütesiegel für Biobaum-Qualität sind Naturland, FSC, Bioland und Demeter.

Mit Wurzeln und Bleibeperspektive: Der Baum-im-Topf darf nach dem Fest weiterwachsen und wird immer häufiger angeboten. Ist Weihnachten vorbei, bekommt er sein neues Zuhause im Outdoor-Bereich Ihres Geschäfts oder bei einem der Kollegen. Aber Achtung: Vor dem Auszug ins Freie sollte der Baum sich z. B. im Keller langsam an eine kühlere Umgebung gewöhnen.

Im Kreislauf: Weihnachtsbäume, die keinen Platz im eigenen Garten finden können, sollten dem Recycling zugeführt werden (Zentrale Abholtermine nicht vergessen!). In der Kompostieranlage verwandeln sie sich in nahrhaften Humus für andere Pflanzen!

Aus Plastik?! Obwohl Plastikbäume sowohl bei der Herstellung als auch bei einer möglichen Entsorgung schlechter abschneiden als das natürliche Original, kann die Anschaffung Sinn machen – nämlich dann, wenn der Baum über mehrere Jahre im Einsatz ist.

Was die Tanne aber endgültig zur saisonalen Lichtgestalt macht, ist ihr Funkeln und Strahlen! Nutzen Sie im Baum und auch für Ihre weitere Weihnachtsbeleuchtung LED-Leuchtmittel: Sie sind besonders langlebig und verbrauchsarm – und in vielen zauberhaften Varianten erhältlich.

Feiern für den Morgen danach.

Einfach nett zusammen sein und allen einmal Danke sagen: Das ist der Sinn jeder Weihnachtsfeier, egal ob klassisch bei einem guten Essen oder aktiv beim Team-Event.

Im Netz finden Sie schon jetzt viele Catering-Anbieter, die von den Zutaten über die Lieferung bis zum Geschirr auf Nachhaltigkeit setzen.

Ein Extra-Dankeschön von Mutter Natur gibt es für regionale und saisonale Produkte auf dem Teller und im Glas. Wegwerf-Artikel wie Plastikbecher und Papierservietten machen weder den Tisch noch die Müllbilanz hübscher – Pfandflaschen, Stoffservietten und Leihgeschirr hingegen verschwinden nach der Feier einfach wieder bis zum nächsten Einsatz. Ganz ohne Katerstimmung. Und falls die sich doch abzeichnet? Ist Kaffee aus Fair-Trade-Anbau am besten auch vor Ort!

Bei einem Event außer Haus lohnt es sich, frühzeitig Fahrgemeinschaften für die Rückfahrt zu bilden. Das geteilte Taxi oder die gemeinsame U-Bahnfahrt tun nicht nur dem Kollegenzusammenhalt gut, sondern auch der Umwelt!

Richtig gute Geschenke.

Einfach, aber wahr: Über das passende Geschenk sollte man sich im Vorfeld lieber zu viele als zu wenig Gedanken machen. Worüber freuen sich die Kollegen? Was lässt Bestandskunden freundlich an Sie denken? Und womit kann Ihr Kooperationspartner wirklich etwas anfangen? Haben Sie ein Herz für den Empfänger – und für die Umwelt gleich mit: Denn was wirklich sinnvoll ist und zum Beispiel im Kundenhaushalt oder Partnerbüro oft benutzt wird, bleibt als nachhaltiges Geschenk in guter Erinnerung.

Besonders gern gesehen (und genascht) ist alles, was sich mit Freude verbrauchen lässt: Edle Schokolade, ein guter Tropfen für jemanden, der ihn auch zu schätzen weiß, aber auch Nützliches und Langlebiges fürs Office.

Auch direkt Gutes zu tun tut gut, zum Beispiel in Form einer Patenschaft: Schenken Sie sich und Ihrem Team eine Baumpatenschaft und unterstützen Sie den blatttragenden Kollegen beim Großwerden. Im Netz finden Sie dazu diverse Initiativen – vom eigenen Orangenbaum, dessen Früchte Sie regelmäßig (und umweltbewusst) in die Firma geliefert bekommen bis hin zum Tropenholz-Edelbaum.

Über Bienenstock-Patenschaften freuen sich unsere heimischen Honigsammler – und summen auch für hübsch verpackte Wildblumen-Saatmischungen ein Dankeschön.

Apropos Dankeschön:

Vergessen Sie nicht, wie wichtig für uns alle das Klima am Arbeitsplatz ist. Zeit, sich einmal bei den Kollegen zu bedanken, fürs Da- und Immer-bei-der-Sache-Sein, fürs Durchhalten und Späßchenmachen … Wann, wenn nicht jetzt?

Teil diesen Beitrag mit deinen Bekannten und Kollegen!